Home
Orthopädie
Einlagen
Diabetes
Rheuma
Spezialschuhe
Tipps
Über uns
Kont@kt

Stützeinlagen

Bettungseinlagen

Korrektureinlagen


 Einlagen

Allgemeines
Einlagen sind Fußstützen, die wie lose Einlegesohlen problemlos von einem Paar Schuhe in ein anderes gewechselt werden können. Sie werden bei uns individuell nach einem Fußtrittschaumabdruck angefertigt. Es kann auch eine dynamische elektr. Druckverteilungsmessung am Fuß während des Gehens vorgenommen werden, um Aufschluß über motorische Fußbelastungen zu erhalten.
Meistens sind lose Einlagen die erste therapeutische Maßnahme bei Fußproblemen, die z. B. oft auch Ursache für Kopf-, Rücken- oder Knieschmerzen sein können.
Einlagen können in jedes Schuhwerk gewechselt werden, das eine genügend hohe Hinterkappe besitzt. In Schuhen ohne Hinterkappe, wie z. B. Sandalen, Tanz-, Haus- oder Sommerschuhe und in sehr schlank gearbeiteten Schuhen mit kurzer Hinterkappe sind lose Einlagen nicht verwendbar.

Stützeinlagen
Diese Einlagen heben das Fußgewölbe leicht an, damit ein vollständiges Durchtreten des Fußes und somit Fehlbelastungen der Sprung- und Kniegelenke sowie der Wirbelsäule vermieden werden.

 

 

Bettungseinlagen
Bettungseinlagen benötigen viel Platz im Schuhinnenraum, da sie aus Kunststoff oder Kork großzügig gearbeitet werden müssen.
Durch Polsterung zur Vermeidung von Druckstellen sind Bettungseinlagen sehr gut für Diabetiker und Rheumatiker geeignet.

 

 

Korrektureinlagen
Zur Wachstumslenkung von Kinderfüßen werden Korrektureinlagen verwendet. Damit sie ihren Zweck optimal erfüllen, bestehen sie aus unnachgiebigem Kunststoffmaterial.

Spezialeinlagen
Es gibt eine Vielzahl von Spezialeinlagen für besondere Zwecke und Fußprobleme.
Bei einem sogenannten Fersensporn verwendet man z. B. eine Einlage, die die schmerzende Ferse entlastet.
Beinlängenunterschiede bis max. 1 cm können mit einer Ferseneinlage ausgeglichen werden.
Sporteinlagen wiederum verhindern beim Laufen starkes nach innen oder aussen Knicken und Überdehnen des Fußes. Sie beugen somit hieraus resultierenden Folgebeschwerden vor.